Back to Top

ponyaddicted

Ponies, Freundschaft, Muffins!

Die ganze Tat geschah in Ludwigsburg. Es war ein sonniges Wochenende und kein Bewohner dieser Stadt konnte genau das erahnen, was am Freitag passiert ist und spätestens am Montag zu Ende gebracht wurde. Niemand hatte gedacht, dass es wieder passiert.

Doch nun ist es wieder passiert. . .

GalaCon 2017 – The Movie

– Ein Augenzeugenbericht

Zum 6. Mal herrschte ein regelrechtes Treiben von unbekannten Leuten. Niemand kannte sie. Niemand!

Doch die Menschen wussten eines: Sie kommen jedes Jahr fast zur selben Zeit und sie treffen sich auf mysteriöser Art und Weise auf einem Gelände, auf dem das sogenannte „Forum am Schlosspark“ steht.

Die Flaggen daneben verrieten nur einen Namen: GalaCon 2017. Eine Art von Flagge war jedoch besonders. Auf dieser waren ein unbekanntes Logo zu sehen und daneben komische Ponys, die die Bewohner nicht kannten. Hinweise verrieten den Unwissenden, dass es sich um die Maskottchen eines Radiosenders handeln.

Genauso so seltsam war es das, genau an jenem Platz, an dem eigentlich immer andere Veranstaltungen stattfanden, wurde der schöne Boden mit Kreide beschmiert.

Zeugen sagten aus, dass es sich um den sogenannten Malte handelt, der wieder seine künstlerischen Aktivitäten nicht unterdrücken konnte.

Das Orga-Team konnte ihn jedoch nicht vom Platz entfernen, denn sie fanden die Zeichnungen so schön, dass sie es ihm erlaubten. Eine Fehlentscheidung, wie sich später herausstellte, denn genau zwei Tage später war nichts mehr von dem Gemalten übrig. Das war sehr schade!

Die Besucher bekamen von dem Team von Brony Radio Germany, dem ersten deutschen Radiosender, rote Muffins mit der weißen Aufschrift BRG. Diese schmeckten furchtbar lecker, jedoch wurde man auch mit einem Flyer belästigt, in diesem man Informationen fand, die man lesen konnte. Lesen…wie schrecklich!

Das nicht alles nach Plan läuft, sieht man im Booklet, in dem zwei Panel-Überschriften miteinander vertauscht wurden. Auch hatte ein Volunteer die Vorbereitungszeit auf die GalaCon nicht überlebt. Er starb leider, bevor sie stattfand.

In der Eröffnungszeremonie fand die Gänsehaut seinen Höhepunkt, als plötzlich die Leinwand anfing einen Film abzuspielen. Es war nicht nur ein Film! Es war der Film des Jahres oder anders gesagt nur ein Vorgeschmack auf das, was uns ab dem 5. Oktober erwarten wird – es war der Trailer zum My Little Pony – The Movie. Die Menge jubelte unermüdlich. Es war so schlimm gewesen, dass man glauben konnte, dass der Film im Hauptsaal zum ersten Mal gezeigt wurde. Nachdem der Film durch ein technisches Problem anfing sich aufzulösen, kam wieder Jubel auf und dieser war größer als der zuvor.

Perrydotto machte einen bewegten Sprung auf der Bühne, nahm ihren Hut und verbeugte sich mit diesem vor dem Publikum. Nacheinander wurden alle Gäste begrüßt: Kazumi Evans, Ashleigh Ball, „Big“ Jim Miller, Katrina Hadley, Michelle Creber, BlackGryph0n, 4EverfreeBrony und natürlich Vocal Score, der zum 3. Mal in Folge bereits auf der GalaCon auftrat. Mit einer viel zu leisen Canni Soda, die die Hauptrolle in den Clips sprach, wurde die aller neueste Filmtechnik aus dem 20. Jahrhundert nachgeahmt. Der Projektor hatte seinen Dienst gut gemacht, denn er hat immer altmodisch geflackert, komische Geräusche von sich gegeben und am Schluss jedes Einspielers wurde auf die gute alte Technik „hingewiesen“ – kreative Idee!

Anschließend wurden langweilige Sachen erzählt, die jedoch sehr spannend waren! Änderungen: Einige Panels haben andere Zeiten und viel Orga-Zeugs. Danach gab es noch die Ziehung der Verlosung, bei ein Besucher ein Bild gewonnen hat, auf dem zu sehen ist, wie Unity und Canni jeweils sich wie das andere Maskottchen gecosplayt haben, also ein Rollentausch.

Und als Eröffnungslied sangen Michelle und Gabe „Here We Are“ aus dem 2016 erschienenen Album „Getting Stronger“.

Die anschließenden Schlussworte eröffneten die Konvention.

Was man auf der GalaCon frei rumlaufen sah?

Nun, um diese Frage zu beantworten, nenne ich mal ein Stichwort: Pony Girl.

Nein, ich hoffe, ihr wusstest was ich meine. Ich meine den weit hergereisten Tridashie. Der lief frei herum, einfach so!

Hingegen war OhPonyBoy an Ort und Stelle und signierte seine CD’s.

Ein Panel machte einen ziemlich stutzig und das wäre die Spielshow „Family Feud“ als Pony-Version mit Starweardo. Nicht das Starweardo Aggressionsprobleme bei Antworten hatte, bei denen man nicht weiß, das sie unter den Lösungen sind, oder das die Zuschauer in den Sesseln ihm dumme Fragen gestellt haben. Nein, es ist die Auswahl der Fragen, die dieses Jahr tatsächlich die gleichen waren wie vom letzten Jahr. Jedenfalls war das in der ersten Runde vor der Signing Session so gewesen. Man kann vermuten, dass die Fragen einem so ausgehen und das Starweardo eben nicht nur eine Show moderiert. Man kann hoffen, dass das einen Grund hatte, ebenso hofft man, dass es nicht das letzte Family Feud war.

Als es langsam spät wurde und die ersten Gentlecolts in Anzügen im Bereich zwischen Hauptsaaleingang und Seiteneingang kamen, war es wieder nicht mehr so ruhig.

Ein Strom floss durch die Dresscode-Kontrolle und füllte sich vor der Bühne. Unter der Treppe hatte das BRG eine Zentrale aufgebaut. Von hier sendeten Cabraloca und Sponzo die Musik, die ihnen bei der Arbeit den Stress loswerden ließ.

Mit einem Abenteuer starteten Black Gryph0n und Michelle C. den Evening durch. Zeitgleich sang 4EverfreeBrony, auch spielte er mit einer Gitarre.

Da die Convention sich um den neuen Kinofilm drehte, performten Michelle und Gabe Coversongs aus Filmen.

Irgendwann war die Zeit für sie abgelaufen und mussten fortgehen. Sie machten weiterhin im viel größeren Party Room weiter. Natürlich mit einigen Songs aus dem neuen Album. Auch konnte Mr. Brown sich nicht beherrschen und sang auch den „Beep Beep I’m a Sheep“-Song.

Währenddessen sorgte für Vocal Score gute Stimmung mit Cover.

Trotz Studium hatte Kazumi Evans mit „Becoming Popular“ nur einen einzigen Song an diesem Abend gesungen, jedoch wahrscheinlich nur, um anderen auch eine Chance zu geben, populär zu sein…

Ashleigh Ball spielte aus ihrem neuen Album „Gold in You“ und das klang nicht grade zu Mainstream, begleitet von einer kleinen Gitarre.

Einem Neuling gelang es auf die Con und spielte in Richtung Rock / Country: Steely Hooves.

Joel und später nach ihm, Waranto Wingbeat, legten auf und spielten Remixe.

Danach schloss zeitgleich beim Ball wieder Vocal Score den Abend ab.

Moment, etwas wurde ziemlich oft vergessen und missverstanden. Es gibt ja noch die gute PlushieCon, bei der es geschafft wurde, dass der Rekord vom letzten Jahr geschlagen wurde. Jedoch hatte niemand es für sinnvoll gehalten, dass die PlushieCon aufgenommen wird.

Schade, weil es war durchaus interessant, durchaus auch philosophisch, was man aus Plushies alles machen kann. Railway Dash machte seine Arbeit gut als Celestia und zeigte stolz die Besonderheiten und Geschichten rund um die PlushieCon selbst.

665 Plushies haben sich gefreut auf diesen Moment. Bei der Rückgabe wurde keines beschädigt und das alles nur mit Magie… ähm Sorgfalt. Man kann auf 666 und mehr auf nächstes Jahr hoffen.

Wieder Sonnenschein. Am nächsten Tag wurden viele Panels gehalten. Bevor es zur Charity Auction kam, kamen wieder die Michelle Creber und der BlackGryph0n und starteten mit viel Musik. Eigentlich könnte man von einer halbem Konzert reden. Jedenfalls konnte sich Michelle nicht ein Wasserglas nehmen und hat „ausversehen“ Gabriel nass gemacht…
Auch zu sehen waren tänzerische Meisterleistungen aus dem Hause…CreberBrown‘s.

Na ja, außerdem gab noch ein Gruppenauftritt mit „I‘ll Be There“ und dann kam noch Perry, die es nicht übel nahm, dass das Panel zu lange ging.

Die hat den lieben YouTuber Cattivo zur Hilfe gebietet, und so geschah es, dass viel verkauft wurde, jedoch wieder nicht alles – leider.

Die Szene endete mit einem Cliffhanger, einer Verabschiedung und diese wird erst 2018 fortgesetzt. Sei dabei, wenn es wieder soweit ist …